Publikationen

  • Architekturpatterns in Modulithen – Teil 3 | Arnold Franke

    Javamagazin Heft 2|21: Puh, endlich geschafft. Die Artikelserie geht dem Ende zu. Diese Menge Code zu einem anständigen Modulithen zu formen, war ganz schön...

    Javamagazin Heft 2|21: Puh, endlich geschafft. Die Artikelserie geht dem Ende zu. Diese Menge Code zu einem anständigen Modulithen zu formen, war ganz schön anstrengend. Zum Glück ist er jetzt fertig, alle Arbeit ist getan! Wie? Weiterentwicklung? Wartung und Betrieb? Neue Anforderungen? Das Team skalieren? Technische Schulden? Aber das Ding ist doch ganz neu! Warum müssen wir da schon wieder ran? Tja, machste nix. Oder doch?

  • Architekturpatterns in Modulithen – Teil 2 | Arnold Franke

    Javamagazin Heft 1|21: So manche Codebase macht nur auf den ersten Blick einen aufgeräumten Eindruck. Schön in Packages sortierter Code ohne...

    Javamagazin Heft 1|21: So manche Codebase macht nur auf den ersten Blick einen aufgeräumten Eindruck. Schön in Packages sortierter Code ohne Abhängigkeitsmanagement ist wie ein „auf-geräumtes“ Kinderzimmer, bei dem einem die Lawine entgegenkommt, wenn man es wagt, die Schranktür aufzumachen. Um zu verhindern, dass Abhängigkeitszyklen und wuchernde Queraufrufe den Code zu einem „Big Ball of Mud“ machen, gilt es, höllisch aufzupassen.

  • Architekturpatterns in Modulithen – Teil 1 | Arnold Franke

    Javamagazin Heft 12|20: „Wir haben diesen Legacy-Monolithen, den wollen wir in Microservices aufbrechen“. So einen Satz hört man als Berater in der...

    Javamagazin Heft 12|20: „Wir haben diesen Legacy-Monolithen, den wollen wir in Microservices aufbrechen“. So einen Satz hört man als Berater in der Softwarebranche oft. Auf die Frage „Warum“ erhält man oft die Antwort „Modularisierung“. Denn es herrscht die weitverbreitete Ansicht, dass Monolithen grundsätzlich aus schlecht strukturiertem Legacy-Code bestehen und sich Monolithen und Modularisierung gegenseitig ausschließen. Dass dem nicht so ist, zeigt die Architekturform der Modulithen.

  • Gut beraten, gut entwickelt – Systemisch-agile Sofwareentwicklung | Christian Mennerich, Frederick Meseck

    Informatik Aktuell: In seiner Arbeit von 1968 formulierte Melvin Conway die nach ihm benannte (empirische) Gesetzmäßigkeit: „Jede Organisation, die im weitesten...

    Informatik Aktuell: In seiner Arbeit von 1968 formulierte Melvin Conway die nach ihm benannte (empirische) Gesetzmäßigkeit: „Jede Organisation, die im weitesten Sinne ein System entwirft, wird ein Design erzeugen, dessen Struktur eine Kopie der Kommunikationsstruktur der Organisation ist.“ [1] Diese Gesetzmäßigkeit – als Conways Law bekannt – kann auf unterschiedliche Arten und Weisen interpretiert werden (EuroPLoP). Seit einiger Zeit ist auch der Begriff des inversen Conway-Manövers (Inverse Conway Maneuver) bekannt, das sich als Werkzeug versteht, eine Organisation so zu formen, dass das Ergebnis einem formulierten Architekturwunsch entspricht: „Idealerweise sind die technologische Struktur und die Geschäftsstruktur zueinander isomorph.“ [2] Dieser von Conways Law konstatierte Isomorphismus, der eine strenge formale Gleichheit zwischen System(design) und der Kommunikationsstruktur im Unternehmen beschreibt, hat also zwei Richtungen. D.h. Änderungen in der Unternehmenskommunikation beeinflussen notwendig die Struktur des Softwareproduktes, und umgekehrt beeinflusst (und steuert) eine Software notwendig die Prozesse, die sie abbildet.

  • Titel Java aktuell
    Kubernetes Basics – Wie die App in die Cloud Kommt | Christian Kühn

    Java aktuell Heft 2|19: Kubernetes ist eines der bekanntesten und am stärksten wachsenden Frameworks zur Container- Orchestrierung. Einige der meistbeworbenen...

    Java aktuell Heft 2|19: Kubernetes ist eines der bekanntesten und am stärksten wachsenden Frameworks zur Container- Orchestrierung. Einige der meistbeworbenen Features sind die einfache Automatisierbarkeit, Selbstheilung, Load Balancing, Skalierbarkeit und die Möglichkeit, Infrastruktur als Code zu beschreiben und zu versionieren. Viele Manager fordern daraufhin die Migration auf eine Kubernetes-Plattform, viele Entwickler stellen sich allerdings die Fragen: Brauchen wir das überhaupt? Wie kommt unsere App da jetzt rein? Wie stelle ich sicher, dass die nötigen Abhängigkeiten und Ressourcen für meine Applikation bereitstehen?

    mehr info zum Magazin Java Aktuell: iJUG

  • Vom Monolithen zu Microservices – ein Erfahrungsbericht | Andreas Weigel, Jakob Fels

    Java aktuell Heft 3|18: „Microservices“ steht für ein Architektur-Muster, das den Fokus auf eine fachliche Modularisierung des gesamten Software-Stacks legt....

    Java aktuell Heft 3|18: „Microservices“ steht für ein Architektur-Muster, das den Fokus auf eine fachliche Modularisierung des gesamten Software-Stacks legt. Gestützt durch technischen Fortschritt und organisatorische Entwicklung, lassen sich besser nachvollziehbare Architekturen umsetzen, die viele Vorteile mit sich bringen.

    Der Artikel zeigt, wie im Rahmen der Software-Entwicklung der Coupon-Verwaltung bei dm-drogerie markt eine monolithische Anwendung in eine Microservice-Architektur transformiert wurde, wobei zunächst gezielt mit einem strukturierten Monolithen angefangen wurde.

  • Titel Javamagazin
    DevOps mit ChatOps | Christian Kühn

    Javamagazin Heft 6|17: Viele Softwareunternehmen versuchen zurzeit, DevOps zu implementieren und ihre Prozesse und Abläufe entsprechend zu optimieren. Im Zuge...

    Javamagazin Heft 6|17: Viele Softwareunternehmen versuchen zurzeit, DevOps zu implementieren und ihre Prozesse und Abläufe entsprechend zu optimieren. Im Zuge dieses Hypes halten verschiedene neue und wiederentdeckte Techniken Einzug in den Arbeitsalltag. Eine davon ist ChatOps.

  • Titel Javamagazin
    Optimierungsmaßnahmen gezielt umsetzen | Joachim Arrasz, Sebastian Heib

    Javamagazin Teil 3, Heft 03|17: Im letzten Teil dieser Miniserie haben wir aufgezeigt, welche Vorbereitungen wir treffen können, um Änderungen am produktiv...

    Javamagazin Teil 3, Heft 03|17: Im letzten Teil dieser Miniserie haben wir aufgezeigt, welche Vorbereitungen wir treffen können, um Änderungen am produktiv eingespielten Softwarestand erfolgreich durchführen zu können. Nun geht es an die Optimierungsmaßnahmen – denn es geht immer noch ein bisschen besser.

  • Titel Javamagazin
    Nachhaltige Analyse gesammelter Daten zur Projektunterstützung | Joachim Arrasz, Jonathan Buch

    Javamagazin Teil 2, Heft 2|17:  Gerade in verteilten Umgebungen sind Management und Monitoring wichtig, damit der Betrieb auch während weiterer Entwicklung mit...

    Javamagazin Teil 2, Heft 2|17:  Gerade in verteilten Umgebungen sind Management und Monitoring wichtig, damit der Betrieb auch während weiterer Entwicklung mit Sicherheit gewährleistet ist. Zeitseriendatenbanken und geeignete Visualisierungen helfen dabei, Ordnung in das Daten- und Analysechaos zu bringen. Dabei ist immer ein kritischer Blick nötig, welche Daten überhaupt relevant sind.