25. November 2020
Frederick Meseck
t.b.a.

Manage Agile: Wenn Intelligenz der Dummheit schadet: alles eine Frage des agilen Mindsets?

Wer kennt das nicht? Tagein, tagaus erleben wir zahlreiche Situationen, die uns dazu ermutigen, das eigene Verhalten oder das der Anderen als intelligent oder in milder Abwandlung davon („dumm“) zu bewerten. Gerade in agilen Organisationen häufen sich solche Momente der Bewertungen. Durch die enge Zusammenarbeit von Mitarbeitern in Teams oder durch die vermehrte Zusammenarbeit mit Kunden wird die Kommunikation maximiert und gleichzeitig die Chance erhöht, intelligentes oder dummes Verhalten zu beobachten. Dieser Umstand kann mitunter zu Konflikten führen. Denn Intelligenz oder Dummheit ist nicht ein objektiver Aspekt menschlichen Verhaltens, der von einem Beobachter unabhängig zu bewerten ist. Im Gegenteil: es ist alles eine Frage der inneren Haltung, wie ich Menschen begegne und deren Verhalten bewerte.

Wir werden in diesem Vortrag, auf humorvoller Art und Weise, der Frage nachgehen, welche Haltung in agileren Kontexten mehr oder weniger intelligent sein könnte. Und, ob manchmal eine „dumme“ Haltung nicht eher zum Ziel führt. Wir werden uns dabei die Wirkungen und Nebenwirkungen vermeintlicher Intelligenz oder Dummheit vor Augen führen.

Was lernen die Zuhörer*innen in dem Vortrag?

In dieser Session werden allgegenwärtige Haltungen, Einstellungen und Glaubenssätze auf den Kopf gestellt. Denn häufig kommen soziale und sensible Themen in Transformationsprozessen zu kurz. Durch einen systemisch, konstruktivistischen Blickwinkel möchte ich den Rum für weitere Handlungsoptionen im agilen Alltag aufspannen.