KanDDDinsky 2019 in Berlin

Die KanDDDinsky Konferenz in Berlin fand 2019 in einem Hotel nahe dem Alexanderplatz statt. Ein Tag vor der eigentlichen Konferenz gab es zusätzlich einen Workshoptag der DDD Europe. Hier wurden drei tagesfüllende Workshops angeboten, bei denen tiefer und in kleinen Gruppen auf DDD Themen eingegangen wurde. Die Konferenz selbst bestand zum einen Teil aus einstündigen Vorträgen, als auch aus zweistündigen “Hands-on” Workshops. Dazwischen gab es in den Kaffee Pausen reichlich Snacks sowie Abend- und Mittagessen. Mit ca. 200 Teilnehmern war alles recht übersichtlich und nicht überfüllt. Die Konferenzsäle befanden sich direkt im Hotel, sodass wir nach dem Frühstück gleich starten konnten. Nachfolgend findet ihr Erfahrungsberichte zu den einzelnen Workshops und Vorträgen, welche uns in guter Erinnerung geblieben sind sowie ein abschließendes Fazit.

Workshop: Thomas Coopman — Event Storming

Der DDD Workshop “EventStorming Introduction” von Thomas Coopman fand am ersten Tag in Kollaboration mit DDD Europe statt.  Das Ziel des Workshops EventStorming Introduction war es, den Teilnehmern die Grundlagen von Eventstorming näher zu bringen und ihnen zu zeigen, wie sie die Methodik im eigenen Unternehmen einführen können. Dazu haben sich die Teilnehmer nach einer kurzen Vorstellung der Problemdomäne am Prozess selbst versucht, unter ständiger Anleitung von Thomas Coopman.  Die Problemdomäne bestand aus einem kurzfristigen Autoverleih (vergleichbar mit den E-Scootern in manchen Städten). Hierzu wurde zunächst klassisch das Big Picture erarbeitet und das Modell später Schritt für Schritt verfeinert und ergänzt. Anschließend wurde der Happy Path im „explicit“ und im „reverse“ Walkthrough explizit durchgespielt.  Interessant war, dass Coopman Brandolinis Prozess angepasst und eine eigene Sprache entwickelt hat: Bereits während des Big Pictures wurde nicht mit Aggregates und Repositories, sondern mit Commands, die Events verursachen, und Rules, die greifen, gearbeitet. Dieser Ansatz hat dabei geholfen User Stories und Acceptance-Tests schneller zu finden und Example Mapping effizienter durchführen zu können.  Um die Einführung in den Unternehmen zu vereinfachen, hat Coopman ständig interveniert und wertvolle Tipps aus seiner umfangreichen Erfahrung mitgegeben, sei es für Teilnehmer („Domänenexperten sind da um ausgefragt zu werden“) oder für Moderatoren („mind. 1m Papier/Person“, „keine Super-Stickys kaufen“). Im Workshop konnte Thomas viele Kniffe an uns weitergeben — es wäre interessant, an einem weiteren Tag zu sehen, wie Coopman den Prozess abgeschlossen hätte und beim Sprung zum Domänenmodell vorgegangen wäre.

Workshop: Marco Heimeshoff, Roman Sachse — Why are words, how do they mean?

Einer der “Hands on”-Workshops an den beiden Konferenztagen hieß: “Why are words, how do they mean?” und wurde von Marco Heimeshoff und Roman Sachse moderiert. Aus der Beschreibung war nur zu erkennen, dass es sich irgendwie um Domain-Driven Design (DDD) drehen musste. Ich erhoffte mir einen praktischen Workshop mit geringem Theorieanteil und nach einer kurzen Einführung ging es direkt mit dem praktischen Teil los. Aufgabenstellung war, die Domäne für ein Hotel Unternehmen zu entwickeln. Der Raum wurde in mehrere kleine Gruppen aufgeteilt, von denen jede eine Methode des Event Modeling auf einen Teilbereich der Hotelbranche anwenden durfte (beispielsweise Event Storming oder Domain Story Telling). Meine Gruppe wählte den Themenbereich “Verwaltung der Hotelzimmer”. Dabei ging es z.B. darum, wie ein Kinderbett auf Anfrage des Kunden auf das Hotelzimmer gelangt oder wie die Räume gereinigt werden. Mit Hilfe des Domain Story Telling bildeten wir einfache Sätze, welche aus Actors, Activities und Work Objects bestanden — wodurch sich schon bald eine Vielzahl von vernetzten Arbeitsabläufen bildete. Hier ließ sich zum einen schon eine Sprache erkennen, zum anderen Stellen, welche schwerer zu modellieren waren als andere.

Nach ungefähr 45 Minuten begann der zweite Teil des Workshops. Hier ging es darum die diskutierte Domäne in Programmcode umzusetzen. Einer der Mentoren bediente die Tastatur und der Raum mit den Teilnehmern konnte bestimmen, in welche Richtung entwickelt wurde. Wir begannen einen Teilbereich zu implementieren der zuvor von einer der Gruppen modelliert wurde. Die Mentoren sind dabei dynamisch auf Anmerkungen oder Fragen aus dem Teilnehmerkreis eingegangen. Kam eine Problemstellung auf, wurde die Lösung direkt erklärt und beispielhaft umgesetzt.

Im ersten Teil des Workshops konnten die Teilnehmer eine Form des Event Modeling mitgestalten und sich in die Domäne hineinversetzen. Der zweite Teil hat abstrakte Konzepte des DDD anschaulich erklärt und praktisch umgesetzt. Man konnte den Inhalt mitgestalten und sich aktiv beteiligen. Leider dauerte der Workshop lediglich zwei Stunden und die Mentoren konnten nicht auf alle Modelle der einzelnen Teams eingehen. Alles in allem war es ein gelungener Workshop, der sicher auch in einem längeren Format gut gelungen wäre.

Vortrag: Roman Sachse — Is Maybe an Option

Im Vortrag “Is Maybe an Option” hat sich Roman Sachse an ein grundlegendes Problem gewagt, das in DDD meist stillschweigend umgangen wird: Nullability im Domain Model. Sei es die Abwesenheit eines Datenbank-Feldes, der Rückgabewert einer Funktion, die etwas nicht parse-bares parsen soll oder dass Felder wegen des objektrelationalen Mappings leer gelassen werden müssen — Sachse hat zu vielen Problemstellungen aus der echten Welt anhand kurzer F#-Schnipsel erklärt, mit welchen Strategien sie angegangen werden können. Dabei ist er stark auf die Datentypen Option und Maybe eingegangen. Auch wenn sich die Erkenntnisse nicht eins zu eins auf ein Java- oder .NET-Projekt übertragen lassen, hat Roman Sachse mit Ansätzen, die sich auch mit Generics und Optionals umsetzen lassen, neue Denkanstöße gegeben.

Vortrag: Dennis Doomen — A practical introduction to DDD, CQRS…

Domain-Driven Design, Command-Query-Responsibility-Segregation und Event Sourcing sind Paradigmen, die hervorragend zusammenpassen und meist gemeinschaftlich in einem Projekt eingeführt werden. In seinem Vortrag “A practical introduction to DDD, CQRS and Event Sourcing” ist Dennis Doomen zunächst in einem kleinen Rundumschlag auf die Themen eingegangen und hat sich dann an “echten” Problemstellungen abgearbeitet: “Was passiert, wenn ich das ReadModel anpassen muss?” “Wie trenne ich die Komponenten sauber?” “Was sind Alternativen, durch die ich bestimmte Komponenten ersetzen kann?” Der Vortrag hat nicht nur Grundlagen für Einsteiger geliefert, sondern auch Tipps für übliche Probleme. Die Folien sind sicherlich eine gute Grundlage für die Verwendung der Paradigmen in großen, änderungsaffinen Projekten

Vortrag: Michael Plöd — Pitching DDD to the management

In den “C-level”-Management-Ebenen wird DDD immer noch oft als esoterischer, teurer Quatsch abgetan — zu versuchen, mit Event Storming o.ä. zu punkten, hilft oft nicht. Doch viele der Punkte, die für das Management aktuell wichtig sind, sei es beispielsweise Agilität, finden sich in den Ansätzen von Domain-Driven Design wieder. Michael Plöd hat in seinem Vortrag analytisch dargelegt, wie genau das Paradigma helfen kann, die Ziele der Manager zu erreichen — und dabei Talent darin bewiesen, Management und Entwicklung auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen, Argumentationsgrundlagen zu finden und mit kleinen Tricks ans Ziel zu kommen. Obwohl viele Ideen aus dem Vortrag analog oder leicht angepasst im nächsten Meeting verwendet werden können, ging es um mehr, nämlich um die Denkweise, mit der die unterschiedlichen Sichtweisen und Ziele der leitenden und ausführenden Teile zusammengeführt werden können.

Vortrag: Philipp Krenn — Building Distributeted Systems in Distributed Team

Im Vortrag “Building Distributeted Systems in Distributed Team” von Philipp Krenn ging es um die verteilte Arbeit bei Elastic. Das klassische Büro ist dort eher der Ausnahmefall, die Mitarbeiter sind weltweit verteilt und arbeiten im wesentlichen von zu Hause aus. Es wurde aufgezeigt wie dies funktioniert, welche Vorteile es mit sich bringt (wie z.B. hohe Flexibilität), aber auch welche Nachteile (z.B. die Remote-Releaseparty fällt eher kleiner aus). Wichtigste Erkenntnis war für mich, dass es einfacher ist, wenn das gesamte Team verteilt ist, im Gegensatz zu einzelnen, verteilten Teammitgliedern (oder an einzelnen Tagen verteilten). Dies deckt sich auch mit der Erfahrung aus eigenen Projekten, wo viele klassische Arbeitsplätze im Büro haben und einzelne remote arbeiten.

PARTY SESSION — So You Want to be a Rockstar Developer?

Die Party Session von Dylan Beattie fand am ersten Abend der Konferenz Tage statt. Zum Spaß entwickelte er eine Programmiersprache, die aus Songtexten bestand und veröffentlichte eine Spezifikation auf Github. Er zeigte sehr unterhaltsam, wie sich das Projekt in der Open Source Community verselbstständigte. Bald gab es nicht nur die Spezifikation, sondern auch die Möglichkeit Programme in „Rockstar“ zu schreiben. Mit humorvollen Beispielen und einer Gitarreneinlage bildete der Vortrag den perfekten Abschluss des ersten Tages.

Die Kandddinsky ist eine eher kleine Konferenz. Die Vortragssäle sind nicht überfüllt und auch in den Workshops lässt es sich gut mitarbeiten. Die Speaker sind Teilnehmer der Konferenz und stehen in den Pausen für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. Es ist nicht unwahrscheinlich einen der Speaker als Teilnehmer eines Workshops oder Vortrags anzutreffen. Der Inhalt der Vorträge war oft wenig technisch und auch der Anteil an DDD Themen war weniger als zuvor gedacht. Für DDD Neulinge wäre auch eine Einführungsveranstaltung zu Beginn der Konferenz hilfreich gewesen. Für unsere Workshopbesucher hat sich der zusätzliche Tag in Berlin gelohnt. Die Sessions mit kleinem Publikum haben konzentriert Wissen vermittelt und neue Impulse gesetzt.