PRESSE

Open Source-Dienstleister synyx optimiert Logistik-Software für Contargo

In die richtigen Bahnen gelenkt (Mai 2012)

Contargo Basel

Contargo schläft nie. Darum braucht dieser europaweit agierende Dienstleister für Containerlogistik eine leistungsfähige Software, die diesem endlosen Takt gewachsen ist, die zuverlässig läuft und sich schnell an neue Anforderungen anpassen lässt. Gemeinsam mit dem Open Source-Spezialisten synyx aus Karlsruhe wird derzeit die bestehende Software zu einer der modernsten IT-Lösungen der Logistik-Branche umgebaut.

Contargo betreibt ein Netz von Hinterlandterminals und Transportlinien entlang des Rheins und seiner wichtigen Nebenflüsse und Kanäle bis in die Schweiz. Die meisten Terminals des Unternehmens integrieren Schiffs-, Bahn- und LKW-Verkehre als trimodale Hubs. Eine eigene Software überwacht jeden einzelnen Container und lotst ihn über seinen effizientesten Transportweg an sein individuelles Ziel. Dieses Real-Time System aus dem Jahr 2006 sollte noch leistungsfähiger und flexibler werden, um den ständig wachsenden Anforderungen des Unternehmens gerecht zu werden.

Die IT-Abteilung von Contargo suchte Hilfe bei einem Spezialisten — und fand diese beim Karlsruher Open Source-Dienstleister synyx. Die Mitarbeiter von synyx sind darauf spezialisiert, sich in fremde Quellcodes einzuarbeiten und diese innerhalb ihrer Code Clinic zu pflegen und zu optimieren. Außerdem verstehen sie sich als Trainer, die ihre Kunden rundum fit machen, sodass diese die Software anschließend wieder selbst pflegen und weiterentwickeln können.

Um beide Aspekte zu gewährleisten, arbeitet seit 18 Monaten ein Team aus sechs synyx- und sechs Contargo-Mitarbeitern Hand in Hand an der Applikation. synyx führte gleich zu Beginn neue Arbeitstechniken ein, die ein strukturiertes und zielorientiertes Arbeiten ermöglichten. Entsprechend dem Scrum-Modell baute man auf eine Strategie der ständigen Anpassung mit laufender Dokumentation, Überprüfung und Beurteilung der Funktionalitäten in kurzen, regelmäßigen Zeitabständen. Jedoch, und darauf legen die Spezialisten von synyx Wert, bleibt man immer pragmatisch und versucht Prozesse an Gegebenheiten anzupassen, statt Gegebenheiten an Prozesse zu optimieren.

Vollständig auf den Kopf gestellt wurde auch die Arbeitsweise der Programmierer. Joachim Arrasz, IT-Punk und Chefentwickler von synyx schwört auf das sogenannte „Test Driven Development“. Früher war es in der Software-Branche leider oft üblich, erst das Programm zu schreiben und dann den Test. Hier wurde das Pferd im wahrsten Sinne des Wortes von hinten aufgezäumt: Zuerst wurde der Test geschrieben — und dann die Software. Dieser Weg hat den entscheidenden Vorteil, dass die Entwickler gleich zu Beginn das Ziel mit allen Abläufen sehr genau definieren mussten. Von Anfang an konnte dadurch jede erreichte Zwischenetappe überprüft werden — und jede Fehlermeldung bringt das Team dem Ziel einen Schritt näher.

Innerhalb dieser optimierten Prozesse konnten in den vergangenen Monaten Programmstrukturen überarbeitet, die Applikation entschlackt und mit neuen Funktionalitäten versehen werden. Aus dem einen großen Software-Paket werden nach und nach viele einzelne Softwareprojekte, die miteinander kommunizieren. Das Entwickler-Team nutzte das Springsource-Framework um die Anwendung sukzessiv aufzuteilen und besser konfigurierbar zu machen. Komponenten der Applikation werden entkoppelt und Anwendungsschnittstellen dadurch vereinfacht und strukturiert.

Im Dezember 2011 wurde der erste Software-Rollout am Standort Basel parallel zum Betrieb und zur Wartung des aktuellen Systems ausgeführt. Henrik Hanke, Abteilungsleiter Software der Contargo GmbH & Co. KG bezeichnete dies als „den besten Live-Gang, den wir bislang hatten.“ Weitere Standorte folgen jetzt Schlag auf Schlag.

Wenn das System früher ausfiel, dann benötigte es einige Minuten, um wieder hochgefahren zu werden. Fällt heute eine der nun kleineren Anwendungen aus, ist diese bereits in wenigen Sekunden wieder verfügbar.

Auch die Optimierung der Abläufe und die Automatisierung von Prozessen durch Skripte zeigt bereits Wirkung. Wurden früher neue Funktionen in die Applikation eingearbeitet, benötigte man für den Rollout in der Regel drei Monate. Heute dauert dies nur wenige Tage. Neue Komponenten und auch Optimierungen sind dadurch viel schneller nutzbar.

Der gemeinsame Weg des Teams synyx/Contargo ist noch nicht zu Ende. Doch man kann heute schon sagen, dass die restrukturierte und teilweise auch neu geschriebene Software aufgrund ihrer flexiblen Struktur, ihrer Zuverlässigkeit und Reaktionsschnelligkeit zu einer der modernsten IT-Lösungen der Logistik-Branche geworden ist. Contargo nutzt aktuell noch das Know-how des synyx-Teams, wobei das System aber so angelegt ist, dass das Unternehmen langfristig unabhängig damit agieren kann — unabhängig von kommerziellen Software-Lösungen — und unabhängig von externen Supports. Die Contargo IT-Abteilung hat an Agilität und Effizienz gewonnen und ist heute, mehr denn je, ein wirtschaftlicher interner Dienstleister, der das Herz des Unternehmens am Schlagen hält.